Seminar: SHOMYO – Gesänge der Mahayanatraditionen

shomyo notation

Freitag, 28. Juli 2017, 18:00 – Sonntag, 30. Juli 2017, 14:00
Leitung: Werner Kodytek
Ort: BergZendo Hohe Wand – www.bergzendo.at

In Japan bedeutet Shomyo die gesangliche Verlautbarung des Buddhadharma.

Dabei werden drei Arten unterschieden:

  • Langgezogene Hymnen
  • Anrufung von Buddha- oder Bodhisattvanamen
  • Syllabische Rezitationen (wie in der Zen-Praxis üblich)

Im Verlauf der Verbreitung des Dharma, von Indien ausgehend über China nach Japan und Korea, wurde das Singen zu einem bedeutsamen „geschickten Mittel“ für die Praxis des Einzelnen wie für die Sanghapraxis. Im Seminar sollen ausschließlich Gesänge aus ostasiatischen Mahayanatraditionen überliefert werden, wobei die syllabische Rezitation vernachlässigt wird.

Das Wochenende wird eine Abwechslung von stillem Sitzen und Gehen, Singen im Sitzen und Gehen, unterstützenden Atem- und Körperübungen, meditativem Spazieren im Naturpark Hohe Wand und Samu (leichte Arbeiten im Haus) sein.

Gesangliche Qualifikation ist keine erforderlich: „Selbst wer auch nur mit zaghafter Stimme den Dharma preist, ist schon am Buddhaweg.“ (Lotus-Sutra)

Seminarbeitrag:
Nächtigung und vegetarisches Essen: Euro 110,–
Dana für die Seminarleitung (wird für die Renovierung des BergZendos Hohe Wand verwendet)

Links:

www.kodytek.at/Texte/Gesänge vom Fischberg
You Tube: „shomyo: buddhist ritual chant“

Anmeldung bis 10. Juli 2017: w.kodytek@gmail.com

(Bild: Ältestes gedrucktes musikalisches Manuskript Japans (1472). Sammlung von Shomyo-Gesängen)

WINTER IN DER VIHARA

2005-09-01 00.00.00-194 - Kopie

 

DSCN0827 (1) - Kopie

 

DSCN0828 - Kopie

 

DSCN0833 - Kopie

tiefgefrorene reliquien in ytong
januar der kleinen tiefebene
augenblicke fallen in den schnee
weiße vögel aus eis und ei

aus unseren nasenlöcheriglus entweicht die restwärme
innen und außen scheinen überwunden

doch wildgänse schreiben fliegend
gemeinsam tragen sie ein S über den himmel
von osten nach westen
andere ein Z von westen nach osten
die kalligraphie will heißen
SZAK (ungarisch: zeitabschnitt)

unter ihr die bambusfront
vielblättertosend mit dem sturm

leiser der erfrorene teich

nur weil es nichts gibt
kann es sowas geben